Bauchtrainer Test 2016

Der Bauchtrainer wurde erfunden, weil ein Großteil der Männer und Frauen ihren Bauch als größte Problemzone am Körper bezeichnen. Gehörst Du auch dazu?

Egal was Dein Ziel ist: das Abtrainieren eines Bauchansatzes, das Verlieren von überschüssigen Pfunden am Bauch, ein Waschbrettbauch (der berühmte Sixpack) oder das Lernen des richtigen Trainings mit einem Bauchtrainer. Auf unserem Online-Portal zum Thema Bauchtrainer bist Du genau richtig. Hier bekommst Du die besten Bauchtrainer im Test und Vergleich, Du kannst Dich umfassend über alle wichtigen Themen rund um das Bauchtraining informieren und wir geben Dir wertvolle Tipps zur Ernährung sowie einen Trainingsplan.


Starke Bauchmuskeln sind nicht nur optisch ein absoluter Hingucker. Regelmäßiges Training mit einem Bauchtrainer macht Deinen Bauch flach und fest und stärkt dabei auch die Rückenmuskulatur. Ein aufrechter, souveräner Gang ist die Belohnung für das Bauchtraining.

War früher noch die Rolex am Arm ein Status-Symbol, so ist es in unserer heutigen Zeit ein flacher Bauch. Ein gut trainierter Bauch ist ein Symbol für körperliche Fitness und Gesundheit und verschafft hohes soziales Ansehen. Kein Wunder, das ein flacher Bauch bei fast allen Menschen auf der Fitness-Wunschliste ganz oben steht.

Deine trainierte Core-Muskulatur (Bauchmuskeln und Rückenmuskeln) stabilisiert den Rumpf und sorgt dabei für einen aufrechten Gang. Damit sind auch Rückenschmerzen durch zu häufiges Sitzen ein Problem von gestern. Die meisten Bauchtrainer sind klein und können leicht transportiert werden. Mit einem Bauchtrainer sparst Du Dir das teure Fitness-Center und trainierst in Ruhe von zu Hause, im Büro oder von unterwegs im Hotel. Unser aktueller Bauchtrainer Test 2016 zeigt Dir, welche Geräte Dich in Deinem Training unterstützen und welche für Dich am besten geeignet sind.

Eine komplette Übersicht findet Ihr auf unserer Seite zum Bauchmuskeltrainer Test.

Bauchtrainer Test: Warum Bauchtraining? (oder: auch Du hast Bauchmuskeln!)

Beim Gedanken an Bauchmuskeln und Bauchtrainer kommen uns die Männer und Frauen aus den verschiedenen Fitness-Magazinen in den Sinn. Oder ein Hollywood-Schauspieler wie Daniel Craig in Badehose am Strand. Extrem austrainierte Menschen mit flachem Bauch und einem stahlharten Sixpack. Wir denken an hartes Training, Hungerkuren, einem persönlichen Fitness-Coach und das diese Leute anscheinend viel Zeit haben, um sich so etwas anzutrainieren.

Beim Blick auf den eigenen Körper sieht man dann ganz andere Dinge. Nur kein Sixpack. Das Erstaunliche ist aber: auch Du hast Bauchmuskeln. Auch wenn man sie im Moment nicht sieht. Sie sind da und sie können und wollen trainiert werden! Ein Bauchtrainer unterstützt Dich dabei, ist aber natürlich nicht das alleinige Wundermittel zum Sixpack.

Bauchtraining mit dem Bauchtrainer - ja oder nein

Viele Menschen sehen einen trainierten Bauch nur als Status-Symbol oder etwas für „Angeber am Strand“. Das ist Unsinn. Bauchmuskeln sind ein Zeichen für Deinen Gesundheitszustand. Sie helfen Dir, gesund zu bleiben, zu einem aufrechten Gang und weniger Rückenschmerzen.

Unser Bauchtrainer Test hilft Dir, den richtigen Bauchtrainer für Dein Fitness-Niveau auszuwählen. Durch regelmäßiges Training mit dem Gerät baust Du das gefährliche Bauchfett ab. Dieses Körperfett (viszerales Bauchfett) umgibt die inneren Organe wie ein Tumor und wird für viele Stoffwechsel- und Herzerkrankungen verantwortlich gemacht.

Ist das Bauchfettgewebe bis zum Rand mit Speicherfett gefüllt, so überschwemmen die Fettzellen den Körper mit schädlichen Substanzen, die sonst bei einer schweren Entzündung ausgeschüttet werden. Diese können im Körper zu schweren Schäden führen. Ebenso sinkt die Insulinempfindlichkeit (Insulinresistenz), womit eine Diabetes droht. Die gute Nachricht: durch viel Bewegung (als Teil davon das Training mit einem Bauchtrainer) und gesunder, kalorienreduzierter Ernährung kann die Insulinresistenz gestoppt und sogar umgedreht werden (Studie: Diabetes Prevention Program, NIDDK 2012)!

Weniger Bauchfett verlängert Dein Leben.

Los geht’s mit dem Training. Doch wo fängt man an? Wir empfehlen den Kauf eines Schrittzählers oder Fitnessarmbands. Das Ziel sind 10.000 Schritte am Tag. Zusätzlich trainierst Du dreimal die Woche mit einem Bauchtrainer. Das Training ist sehr effektiv. Durch die Unterstützung des Geräts vermeidest Du Fehlhaltungen während des Trainings und beugst damit Problemen mit der Muskulatur und der Wirbelsäule vor.

In unserem großen Bauchtrainer Test haben wir die besten Geräte auf Herz und Nieren getestet. Du erfährst etwas über die verschiedenen Modellarten und welches Gerät für Dich am besten geeignet ist. Auch Du kannst durch regelmäßiges Bauchtraining Dein Bauchfett reduzieren und gesünder leben! Ob mit Sixpack oder ohne – wichtig ist die Gesundheit und eine trainierte Muskulatur.

Kauf Dir noch heute einen Bauchtrainer und fange einfach an!

Das Training mit dem Bauchtrainer ist gut für Deinen Rücken

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Kaum jemand, der nicht häufig über Rückenschmerzen klagt. Ob eine falsche Schlafposition, die unbequeme Couch, eine hastige Bewegung, das Heben der Einkäufe aus dem Auto – es gibt unzählige Alltagssituationen, bei denen Untrainierten ein Schmerz im Rückenbereich droht. Jedes Jahr werden Milliarden ausgegeben für Medikamente, Therapien und Operationen. Von einfachen Trainingsprogrammen für Bauch und Rücken hört man kaum etwas. Kein Wunder, daran kann ja niemand verdienen!

Rückenmuskulatur und Bauchmuskulatur gehören zusammen. Als Gegenspieler stabilisieren sie zusammen die Körpermitte. Aus diesem Grund hängen Rückenschmerzen häufig mit einer zu schwachen Bauchmuskulatur zusammen. Die quer verlaufenden Bauchmuskeln durchziehen die Körpermitte wie ein Netz und reichen bis zur Wirbelsäule. Sind diese Muskeln nur unzureichend trainiert, so müssen die Muskeln in Gesäß und Oberschenkeln die Arbeit übernehmen. Dies führt zwangsläufig zu Fehlhaltungen und einer Destabilisierung der Wirbelsäule.

Auch beim Sport mit raschen Bewegungswechseln wie Fussball und Tennis sind die Bauchmuskeln sehr wichtig. Die federn die Wucht der Bewegung ab. Sind die Bauchmuskeln nicht genügend trainiert, so geht die komplette Bewegungsenergie in die Gelenke. Auch hier sind Schmerzen vorprogrammiert.

Das regelmäßige Training der Bauchmuskulatur mit einem Bauchtrainer ist die Lösung. Bei vielen Anfängern sind die Schmerzen im Rücken nach einigen Wochen  komplett verschwunden. Achtet aber darauf, das Ihr Euch gerade zu Anfang nicht zu viel zumutet. Aufwärmen vor jedem Training ist Pflicht. Hört auf das, was Euch Euer Körper sagt.

Bauchtrainer Test: unser Ratgeber

Du suchst einen Bauchtrainer, um Dich und Deinen Bauch ein wenig in Form zu bringen? Du möchtest für den nächsten Tag am Strand trainieren oder für einen gesunden Rücken? Du möchtest abnehmen und einen gesunden, vitalen und schlanken Körper? Was auch immer Dein Antrieb ist, hier bist Du genau richtig.

In unserem großen Bauchtrainer Test erfährst Du, welcher Gerätetyp für Dich genau richtig ist, um Dich zielgerecht zu unterstützen. Die Zeiten einen teuren Fehlkaufs, der nach zweimal trainieren nur in der Ecke verstaubt, sind damit vorbei. Hier erfährst Du auch, warum Du überhaupt Bauchtraining machen solltest, wie Dein Körper davon profitiert und welche Bauchmuskeln Du hast.

Welche Arten von Bauchtrainer gibt es?

Bauchtrainer sind Geräte, die speziell für den Aufbau und das Training der Bauchmuskulatur und der Rückenmuskulatur vorgesehen sind. Sie geben durch ihre Konstruktion den optimalen Bewegungsablauf vor. Gerade Anfänger werden durch diese Eigenschaft der Bauchtrainer vor Fehlbelastungen geschützt. Es gibt unterschiedliche Geräte-Typen, die nach ihrer Funktionalität und die Art des Bauchtrainings eingeteilt werden.

In unserem großen Bauchtrainer Test haben wir die vier Geräteklassen getestet. Dabei unterscheiden wir zwischen

Die verschiedenen Arten von Bauchtrainern trainieren sehr effektiv die gerade und die seitliche Bauchmuskulatur, sowie auch die Rückenmuskulatur. Verschiedene Kombi-Modelle erlauben auch das gezielte Training der unteren Rückenmuskulatur, von Gesäß, Armen und Beinen.

Deine Bauchtrainer Test-Checkliste

  • Ein Gerät für zu Hause oder auch unterwegs?
  • Was darf es kosten?
  • Bist Du Anfänger oder Fortgeschrittene(r)?
  • Bauchroller oder Beinhebe-Gerät?
  • Hast Du einen Trainingsplan?
  • Was ist Dein Ziel?

Wusstest Du schon?


Bauchtraining stärkt auch den Rücken. Mit regelmäßigem Bauchtraining vermeidest Du Rückenschmerzen aufgrund von mangelnder Bewegung und zu häufigem Sitzen.

Bauchtrainer Test: Die vier Varianten

Bauchroller

Der Bauchroller besteht aus einem großen Rad in der Mitte und zwei Griffen für die Hände jeweils an einer Seite. Der Oberkörper wird mit ausgestreckten Armen nach vorne und nach hinten bewegt und damit die Aufrollbewegung des Oberkörpers unterstützt. Die Geräte sind für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Unser Testsieger Bauchroller

CSX Bauchroller (Dual Abdominal Roller)

CSX Bauchroller, Rad mit extra dicker Knieauflagematte und Komfort-Schaumgriffen, Schwarz...

Unser Testbericht

Beinhebegerät

Das Beinhebe-Gerät imitiert das Beinheben. Die Knie werden auf einem Polster nach oben und nach unten bewegt, dabei werden die Bauchmuskulatur, Rückenmuskulatur und auch die Beinmuskulatur trainiert. Diese Geräte eignen sich für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Unser Testsieger Beinhebegerät

5 Minutes Shaper Fitnessgerät

5 Minutes Shaper - Fitnessgerät - Das Original aus der TV Werbung von MediaShop

Unser Testbericht

Crunch-Hilfe (Bauchpresse)

Die Crunch-Hilfe ist ein Gestänge aus Rohren und Nackenpolster und unterstützt das leichte Bauchtraining durch einen eng vorgegebenen Bewegungsablauf. Damit eignen sich diese Geräte vor allem für Anfänger, Senioren und Menschen mit gesundheitlichen Problemen im Rückenbereich.

Unser Testsieger Crunch-Hilfe

Tunturi Power Roller

Tunturi Power Roller, 14TUSFU105

Unser Testbericht

Situp-Bank

Auf der Sit-Up-Bank werden die Beine auf der einen Seite eingehängt und der Oberkörper nach oben bewegt. Die meisten Bänke sind höhenverstellbar, so das gezielt der Schwierigkeitsgrad verändert werden kann. Diese Geräte eignen sich nur für Fortgeschrittene.

Unser Testsieger Situp-Bank

Christopeit Bauchtrainer BG 2

Christopeit Bauchtrainer BG 2, schwarz/silber/rot, 9841

Unser Testbericht

Welcher Bauchtrainer passt zu mir?

Die verschiedenen Varianten der Bauchtrainer eignen sich für unterschiedliche Zielgruppen. Wir geben Hinweise, welcher Bauchtrainer am besten zu Dir passt. So vermeidest Du teure Fehlkäufe und ein möglicherweise nicht geeignetes Bauchtraining. Das Ziel ist: ein effektives Bauchtraining für schnelle Erfolge!

Falls eine oder mehrere der Aussagen unten auf Dich zutreffen hast Du Deine Kategorie Bauchtrainer gefunden.

Bauchtrainer für Anfänger, Senioren und Personen mit Rückenproblemen

Du beginnst gerade mit dem Sport und dem Training und möchtest Deinen ersten Bauchtrainer kaufen. Du willst die korrekten Bewegungen erst noch lernen und Deine Bauchmuskeln sind noch nicht trainiert. Du hast häufig Rückenschmerzen oder Problem mit Wirbelsäule oder Bandscheibe.

Bauchtrainer für ambitionierte Anfänger, Fortgeschrittene

Du machst bereits Sport und möchtest nun zusätzlich und ganz gezielt die Bauchmuskulatur trainieren. Du kannst einige Situps korrekt ausführen, ohne das Du die Beine einhaken musst. Dein Ziel ist ein Sixpack un Du möchtest intensiver trainieren.

Bauchtrainer für Anfänger + Fortgeschittene, für Bauch und Beine

Du bist Anfänger, hast schon ein wenig Sport gemacht und möchtest nun Bauch, Beine und Po trainieren. Du bist Fortgeschrittener und Deine Rumpfmuskulatur richtig fordern, dabei aber auch die Beine trainieren.

Bauchtrainer für Fortgeschrittene und Profis

Du bist sportlich, trainierst regelmäßig und Dein Ziel ist der Sixpack. Du bist fit, Deine Bauchmuskulatur ist in guter Form und Du möchtest diese erhalten und verbessern.

Bauchtrainer - Welcher Bauchtrainer passt zu wem

Bauchtrainer Test: Die Kaufberatung

Es gibt zahlreiche Kriterien, an denen Ihr einen guten und passenden Bauchtrainer erkennen könnt. Nachdem Ihr nun den passenden Gerätetyp Bauchtrainer ausgewählt habt, beschreiben wir nun im Detail worauf Ihr achten müsst und auf welche Kriterien wir getestet haben.

Preis

Je nach Gerätetyp liegen die Preise zwischen günstigen 20 Euro (Bauchroller) und 180 Euro (Situp-Bank mit zusätzlichen Funktionen). Da ein Bauchtrainer grundsätzlich einer beträchtliche Belastung während des Trainings standhalten muss, empfehlen wir auf jeden Fall die Wahl eines qualitativ höherwertigen Geräts. In unserem Bauchtrainer Test weisen wir auf diese Bauchtrainer hin.

Material

Einfache Bauchroller verwenden Kunststoff, die Beinhebegeräte, Crunch-Hilfen und Situp-Bänke werden meist mit Stahlrohr gefertigt. Hier ist darauf zu achten, das es keine hervorstehenden Teile gibt und die Berührung des Geräts durch Polsterung angenehm ist.

Abnutzung

Die Bauchtrainer werden bewegt oder bewegen sich während des Trainings. Da ist es nicht schön, wenn auf dem teuren Parkett Streifen entstehen. In unserem Bauchtrainer Test haben wir die Geräte auf mögliche Abnutzungsspuren untersucht.

Trainingscomputer

Einige Bauchtrainer verfügen über einen zusätzlichen Trainingscomputer. Diese kleinen Geräte messen die Anzahl der ausgeführten Übungen, geben Näherungswerte für die verbrauchten Kalorien und errechnen die Trainingsfrequenz (Anzahl der Übungen pro Minute/Stunde). Die Trainingscomputer sorgen für zusätzliche Motivation, sollen aber gleichzeitig auch zuverlässig funktionieren und einfach zu bedienen sein.

Lautstärke

Mal abgesehen davon, welche Geräusche Ihr während des Trainings macht: ein Bauchtrainer soll ein möglichst geräuscharmes Training ermöglichen. Der Nachbar in der Wohnung unter Euch möchte seinen wohlverdienten Feierabend genießen wenn Ihr abends trainiert. In unserem Bauchtrainer Test achten wie besonders auf die Geräuschentwicklung.

Funktionalität

Hier werden Fragen beantwortet wie: macht der Bauchtrainer, das was er soll? Ist ein effektives Training möglich? Gibt es Variationsmöglichkeiten?

Zubehör

Einige Bauchtrainer bieten nützliches Zubehör. So gibt es Situp-Bänke mit Hanteln und Zugvorrichtungen, Bauchroller mit ausführlicher Trainingsanleitung. Wir finden es immer positiv, wenn sich die Hersteller bemüht haben, einen Zusatznutzen zu schaffen und vermerken dies in unseren Testberichten.

Mit unserem Bauchtrainer Test zu einem flachen Bauch

Bauchtrainer – Diese Muskel und Muskelgruppen werden trainiert

Durch das Training mit einem Bauchtrainer wird die gesamte Rumpfmuskulatur gestärkt. Das sind die Rückenmuskulatur und die Core-Muskulatur, vor allem die vordere, seitliche, quer liegende und hintere Bauchmuskulatur sowie Beckenbodenmuskulatur und Zwergfellmuskulatur. Sehr schöner Nebeneffekt: es wird eine tiefere Atmung ermöglicht und strafft die Taille. Diese sind dafür verantwortlich, das die Bewegungen des Oberkörpers denen des Unterkörpers angepasst werden. Die Rumpfmuskulatur ist für die Stabilisierung des Körpers verantwortlich.

Durch mangelhafte Bewegung wird die Rumpfmuskulatur abgebaut bzw. verkümmert. Dies führt zu den weit verbreiteten Rückenschmerzen. Gerade für Büroangestellte ist ein regelmäßiges Training mit dem Bauchtrainer zur Stärkung von Bauch und Rücken extrem wichtig.

Mit einem Bauchtrainer bekommt ihr also nicht nur einen flachen Bauch und Sixpack, sondern ihr beugt durch die Stärkung des Rückens auch Rückenschmerzen und Verletzungen beim Sport und im Alltag vor.

Ein gezieltes Bauchtraining stärkt die folgenden Bauchmuskeln:

  • Die geraden Bauchmuskeln (Musculus rectus abdominis). Dieser Muskel besteht aus vier Doppelpaketen, die den berühmten Sixpack bzw. Eightpack bilden. Wir benötigen ihn zum nach vorne beugen und zur Stabilisierung unseres Beckens.
  • Die seitlichen Bauchmuskeln (Musculus obliquus externus und obliquus internus). Diese Muskeln befinden sich an der Seite und sind bei vielen Menschen nur schwach ausgeprägt. Sie werden zur Drehung des Rumpfes benötigt und stabilisieren zusammen mit den geraden Bauchmuskeln das Becken.
  • Der quer verlaufende Bauchmuskel (Musculus transversus abdominis). Dieser Muskel ist an der Ausatmung beteiligt und sorgt gemeinsam mit den drei anderen Muskelpartien für das Zusammenpressen des Bauches und das Absenken der Rippen.

Wir haben einige Informationen zu den Bauchmuskeln für Euch zusammengestellt.  Gute Übungen für die geraden und seitlichen Bauchmuskeln findet Ihr hier.

Die Gefahren eines großen Bauchumfangs – das viszerale Bauchfett
Ein großer Bauchumfang kann Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen geben. Gerade das Fett am Bauch wird von vielen  Medizinern als großer Gefahrenherd ausgemacht. Das sogenannte viszerale Bauchfett legt sich wie ein Tumor um die Organe.  Es kann Entzündungen auslösen und Botenstoffe freisetzen, die den Stoffwechsel beeinflußen.  Die Störungen im Stoffwechsel lassen den Blutzucker und die Blutfettwerte massiv ansteigen, was schwere Erkrankungen auslösen kann.

Einen Artikel zum Thema gefährliches Bauchfett findet Ihr hier.

Ganz interessant, aber wie bekomme ich einen Sixpack, den Waschbrettbauch für den Strand?
Über der Bauchmuskulatur liegt nicht einfach nur Haut, sondern auch das sogenannte subkutane Fettgewebe. Dieses Fettgewebe in der Unterhaut verdeckt bei einem Körperfettanteil von mehr als 12% die darunter liegenden Bauchmuskeln (bei Frauen bei mehr als 14 Prozent). Um ein Sixpack zu bekommen müsst ihr also nicht nur fleißig trainieren, sondern auch Fett abbauen und damit auf eine gesunde Ernährung achten. Da ihr ja ohnehin Fett abbauen wollt ist das Bauchtraining ein „Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen“.

Das richtige Training für einen flachen Bauch
Um möglichst schnell Fett zu verbrennen empfehlen wir das Training morgens, direkt nach dem Aufstehen. Das Nüchtern-Training ist besonders effektiv, da nach der Nacht die Kohlenhydratspeicher im Körper (vor allem in der Muskulatur) leer sind. Daher greift der Körper nun bei Anstrengung zur Energiegewinnung auf die Fettreserven zurück.

Gerade Anfänger sollten die Belastung nur sehr langsam steigern, da der Körper sich erst wieder an die Fettverbrennung gewöhnen muss. Fangt mit 10 Minuten Bauchtraining an, jeweils nach einer Woche um fünf Minuten steigern oder die Trainingsintensität erhöhen. In Kürze findet Ihr hier bei uns einen Trainingsplan für Einsteiger und Fortgeschrittene – für das effektive Training mit dem Bauchtrainer.

Aktuelle Beiträge zu Bauchtrainer und Fettabbau